Antoine Monot, Produzent und Gesellschafter

1975 in Rheinbach geboren, übernahm Antoine Monot, Jr., nach seiner Ausbildung zum Regisseur an der Zürcher Hochschule der Künste, ab 1993 mehrere PR-Mandate für freie Theatergruppen u.a. von Regisseuren wie Volker Lösch, unter dessen Regie er auch in drei Theaterstücken spielte. 1999 produzierte Monot, Jr. den Kurzfilm „Timing„. Als ausgezeichneter Schauspieler (Bester Darsteller 2001 am Filmfestival Sochi, Vornominierung Bester Darsteller am Deutschen Filmpreis) war er in Kinofilmen wie zum Beispiel „Absolute Giganten„, „Lammbock„, „Das Experiment„, „Eierdiebe„, „Die Blaue Grenze„, „Schwere Jungs„, „Eden is West“ und „Resturlaub“ zu sehen.

1999 gründete Monot, Jr. die Schauspielagentur Creative Artists Management AG mit Sitz in Zürich, später in München und Köln. 2004 zeichnete sich Antoine Monot, Jr. verantwortlich für die Durchführung des englischen Digitalfilmfestivals „onedotzero adventures in moving image“ in der Schweiz. 2005 gründete er die Spoundation Motion Picture GmbH die das jährlich stattfindende Zurich Film Festival durchführt und war bis 2008 dessen künstlerischer Leiter. Im Anschluss arbeitete er als Produzent von Spielfilmen für Condor Films, der ältesten Schweizer Filmproduktionsfirma.

Seit 2006 ist er im Vorstand des Bundesverbands der Film- und Fernsehschauspieler e.V., BFFS zuständig für Marketing und betreut den Auftritt und die Markenbildung des größten Interessenverband der nationalen Film- und Fernsehindustrie. Er ist Mitglied der Deutschen Filmakademie sowie der Europäischen Filmakademie. In den beiden von Zuckerfilm produzierten Spielfilmen „Wo es weh tut“ und „Kaiserschmarrn“ (AT) übernahm er jeweils die Hauptrolle.

Antoine Monot, Jr. ist Gesellschafter und Produzent der Zuckerfilm GmbH in München und ist zuständig für die Produktionen „Kaiserschmarrn“ (AT) und „Traum im Herbst„.

Franz Meiller, Produzent und Gesellschafter

Franz Meiller, 1961 in München geboren, begann sein künstlerisches Wirken Anfang der 1980er Jahre als Darsteller im Siemens Werkstheater. Von 1984-1986 arbeitete er unter der Intendanz von Frank Baumbauer als Regiehospitant und Kleindarsteller am Bayerischen Staatsschauspiel.

Er spielt kleinere Rollen in diversen TV-Sendungen, produzierte 2003 einen im BR ausgestrahlten computeranimierten Kinderfilm und war 2005 Koproduzent und Darsteller in dem Kinofilm „Die Wittelsbacher“ von Michael Wolf. Ebenfalls als Produzent und Darsteller fungierte er im jüngsten Film von Daniel Krauss und Antoine Monot Jr. „Wo es weh tut“. Als Produzent und Schauspieler fungiert er im aktuellen Film Kaiserschmarrn (AT).

Im jüngsten Projekt der Zuckerfilm GmbH, der Dokumentation „Alle LULU oder was“, führt er als ausführender Produzent auch Regie.

Franz Meiller ist Gesellschafter und Produzent der Zuckerfilm GmbH.

 

Paul Kirchberger, Gesellschafter und Geschäftsführer

Markus Feicht, Gesellschafter

Manfred Teubner, Gesellschafter